Schlussstrich



Das war der Schlussstrich,

das Ende, das Aus.

Kein zurück mehr.

Das konnte man nicht mehr rückgängig machen,

vergeben und vergessen,

weiter machen als wäre nichts gewesen

und so tun als wäre es nie geschehen.

Unmöglich.

Denn es drängt sich immer wieder an die Oberfläche

kratzt und nagt an dir,

lässt dich nicht mehr los.

Holt dich ein, versetzt dich zurück.

Und auch wenn man erst dachte:

Maybe our relationship isn't as crazy as it seems....

Verdrängen bringt nichts,

es ist immer da und macht dir bewusst,

dass in jenem Moment alles zerbrach.

Der letzte Funke zertreten,

die letzte Hoffnung ausgemerzt wurde.

Es ist gestorben in jenem Moment.

Und alles andere ist zwecklos,

verschwendete Zeit.

Denn es wird nicht mehr das Gleiche sein.

 

Und immer wieder kreist dieses Lied in meinem Kopf.

Die Strophen, brennen sich ein...

 

Wir erzählen uns jeden Tag
Wie sehr wir uns lieben
Wir verschweigen uns jeden Tag
Dass wir uns belügen

Doch du hältst dich an mir fest
Du lässt mich nicht mehr los
Denn so sind wir es ja gewohnt

Wir verlieren uns mehr und mehr und mehr
Wir verlieren uns immer mehr
Das zu sagen fällt uns schwer
Wir verlieren uns mehr und mehr und mehr
Wir verlieren uns immer mehr
Immer mehr fühlen wir uns leer

 

 

© Jane - 12. April 2011 (Erleuchtung)

- 16. Juni 2011 (das endgültige Ende)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0